Jungbasketballer: Gewinnen geht nicht immer

 

 

Schwabach – Ein paar Niederlagen mehr als in den letzten Wochenenden mußten die Jugendteamsder 48er Basketball diesmal einstecken.

 

Das Aufeinandertreffen der beiden weiblichen BOL-Teams des TV 48 – die „Erste“ gewann klar mit 118:40 (40:7, 30:16, 28:8, 20:9)  – war eigentlich das Spiel zweier U16 Teams, denn auf jeder Seite spielte ein Mädchen, das diese Altersgrenze nicht einhielt. Marion Simon und Christine Narfcz, die Betreuer der „Zweiten“, hatten wegen verschiedener Absenzen schon mit einer deftigen Niederlage gerechnet. Für beide Mannschaften war das Match ein Arbeiten an ihren Spielzügen und Verteidigungssystemen, Basketball wurde beinahe „körperlos“ gespielt, ganze 13 Fouls im gesamten Spiel, völlig unproblematisch für den Unparteiischen. 

 

U18w1: Ginie Walden (28, 1/0), Reinhardt (20, 1/0), Schlammberger (16), Viktoria Kaiser (14, 2/2), Sarah Kratz (14), Kathrin Schmid (14, 3/2) und Hagen (2)

 

U18w2: Riedel (13, 4/3), Marietta Simon (13, 2/1), Jil Müller (10), Prölß (2), Alica Simon (2, 2/0) und Kleinekampmann

 

Acht Mädels der U16/2, vier von ihnen angeschlagen,

setzten sich mit 57:51 (11:9, 13:18, 16:12, 17:12) beim PostSV Nürnberg 2 durch und behaupteten damit weiterhin den ersten Tabellenplatz in der BOL. Coach Marion Simon war vor allem mit der Mannschaftsleistung ihrer Mädels zufrieden. 

 

TV 48: Marietta Simon (17, 9/5), Marie Allmansberger (12), Jil Müller (11, 3/1), Riedel (9, 6/1), Hubrich 5, 2/1), Pfaffenberger (3, 2/1), Bodale und Pamina Löwl

 

Wie so viele Schwabacher Basketballteams mußten auch die Jungs der U14/1 bei ihrem Landesligagegner Regensburg Baskets mit einem Rumpfkader antreten und kassierten prompt eine 57:83 (13:18, 10:25, 20:12, 14:28)-Niederlage. So sehr sich die 48er auch wehrten und mühten, die körperlich Überlegenheit der Gastgeber und die „kurze“ Schwabacher Bank machten letztlich einen Erfolg unmöglich.

 

TV 48: Christof Heidinger (23, 6/3), Stoiber (19, 12/5), Barlea (9/1), Roman Geyer (4), Gradel (2) und Niederlich

 

Mit nur sechs einsatzfähigen Akteuren, zwei davon Basketballnovizen, mußte Coach Thomas Burghardt mit der männlichen U14/2 beim Tabellenführer der Kreisliga Süd, dem Nürnberger BC, antreten. Trotz der 35:55 (7:12, 8:15, 5:10, 11:16) Niederlage k0nnte er mit seiner Mannschaft und ihrer gezeigten Leistung zufrieden sein.

 

TV 48: Schäfer (22, 5/2), Barlea (6), Ebert (5, 1/1), Horn (2), Niklas Burghardt (DNP), Hammer und Werner

 

In heimischer Halle gegen den Tabellenführer der BOL, dem Nürnberger PostSV 2, stand Coach Julia Gentsch mit den U14/2-Mädels vor einer unlösbaren Aufgabe. Mit 34:63 (8:18, 9:12, 7:12, 9:19) verloren die Schwabacher Mädels klar, behaupteten aber dennoch den zweiten Tabellenplatz.

 

TV 48: Nele Götz (17, 2/1), Paula Gentsch (8, 4/2), Göbel (5, 4/1), Julina Schüle (4), Baumeister, Jolina Drescher, Henke, Kolb und Enya Löwl  

 

Keine Probleme bereitete die TS 1861 Herzogenaurach den 48er U12/1-Jungs; die 48er gewannen bei den „Herzögen“ klar mit 98:29 (25:11, 32:7, 29:7, 12:4). Dabei hatte Coach Gabi Ionescu seine Topscorer zum Zuschauen auf die Bank beordert und den Bankspieler die Chancen sich zu bewähren gegeben. Und die – so Ionescu – hätten die Gelegenheit beim Schopf gepackt.

 

TV 48: Niko Schneider (21/1, 8/2), Roman Geyer (16), Sebastian Fernandez (15/1, 6/3), Stoiber (15, 2/1), Gradel (11, 6/3), Obermüller (6) und Niederlich (4)

 

 

 

 

 

 

basketballdirekt.de