Jungbasketballer: Mehr Siege als Niederlagen

 

Schwabach – Die Bayernligamädels der Altersklassen U16 und U14 haben ihre jeweiligen Punktspielrunden abgeschlossen, beide haben den zweiten Tabellenplatz belegt und sind in einer Woche bei ihren Playoffs. Relativ erfolgreich haben sich die 48er am vergangenen Wochenende geschlagen.

 

Gegenwärtig geradezu ein Standard: Coach Markus Büchler stand krankheitsbedingt nur ein Rumpfkader für das Match bei der SpVgg Roth zur Verfügung und prompt ging das Spiel mit 52:53 (15:16, 8:11, 17:14, 12:12)  – die knappste aller Niederlagen, mit einem Korbpunkt - an die Gastgeber. Vier Sekunden vor Spielende hatte ein Schwabacher den Sieg noch auf der Hand, aber der Ball wollte nicht durch das Runde. Zu diesem Zeitpunkt waren zwei Topscorer der 48er allerdings schon foulbedingt zu Zuschauern geworden. Letztlich kann man auch den verschenkten Möglichkeiten von der Freiwurflinie aus nachtrauern – weniger als ein Drittel, acht von 26, waren verwertet worden.

 

TV 48: Braun (18, 2/0), Jacobs (11, 9/3), Untch (11, 5/1), Christopher Burghardt (7, 8/3), Ebert (5, 2/1), Hammer und Werner

 

Meister Bamberg geschlagen

 

Trotz aller vorangegangenen Enttäuschung hatte Coach Angie Walden immer an ihre U16/1-Mädels geglaubt,

sie im letzten Training vor dem Spiel gegen den bislang ungeschlagenen meister der Bayernliga Nord, die DJK Don Bosco Bamberg, erfolgreich vergattert und dann in der Halle über dem Schwabacher Hallenbad mit 80:74 (18:15, 21:16, 16:22, 25:21) die erste Niederlage der Saison bereitet. Dabei hatte die Mannschaft aus dem Oberfränkischen ihre Leistungsträger an Bord, nur die wurden durch konzentrierte Arbeit von Lineke Przybille und Sabo Strobel ausreichend „eingedampft“. Dazu konnte beispielsweise Nele Reinhardt, jüngerer Jahrgang,  ihre starken Trainingsleistungen endlich in einem Spiel voll einbringen. Fazit: Können die Schwabacher Mädels die Janusköpfigkeit der Vergangenheit ablegen und konzentriert ihre spiel absolvieren, so sind sie bei den bevorstehenden Playoffs eine Größe mit der die Gegner rechnen müssen.

 

 

TV 48: Przybille (29/1, 14/10), Strobel (21/3, 5/4), Reinhardt (11, 6/3), Viktoria Kaiser (7, 2/1), Luisa Richter (7, 2/1), Westenburger (3/1), Kathrin Schmid (2) und Hagen

 

 

Ohne Laura Hubrich, mit 19.2 Korbpunkten im Schnitt Top Scorer der BOL, trafen in heimischer Halle die Mädels der U16/1 auf das Tabellenschlußlicht TSV 1860 Ansbach, einen Gegner der nicht zu unterschätzen ist. Wenngleich seine Defense zu wünschen übrig läßt, die Offensivkraft der Ansbacher ist enorm – zweitstärkster Angriff in der Liga. So ist das knappe 75:72 (19:20, 14:15, 13:14, 29:23) zumindest teilweise erklärbar. Im Schlußviertel rissen die Schwabacher Mädchen zusammen, bissen auf die Zähne und kämpften ihren Gegner schließlich doch noch nieder. Einen ihrer beien Dreier traf Jil Müller in der entscheidenden Phase des Spiels, zu dessen Gewinn Lucia Brigl mit Ihren Rebounds und Alicia Simon mit ihrer Treffsicherheit wesentlich beisteuerten. Allerdings ließen die Einheimischen allerhand an der Freiwurflinie liegen.

 

TV 48: Alicia Simon (19, 4/1) , Brigl (16, 2/0), Marietta Simon (14), Marie Allmansberger (4), Bodale (4), Pfaffenberger (4), Prölß (2), Riedel (2), Feldmann und Pamina Löwl

 

Knappster aller Siege

 

Der so sehnsüchtig erwartete zweite Sieg in der Landesliga Nord erzielten die Jungs der U14/1mit Coach Gabi Ionescu in der Halle über dem Schwabacher Hallenbad gegen die HAMM Baskets Weiden mit 50:49 (15:8, 15:11, 21:16, 29:33) denkbar knapp. Drei Spielperioden lang hatten die Einheimischen den Gast aus der Oberpfalz mehr oder weniger klar an der Leine. Ob der Einbruch der 48er im Schlußviertel eher wegen der schweren Verletzung von Oliver Gradel oder eher wegen konditioneller Problemen geschah, ist von außen schwer zu beurteilen. Jedenfalls ließ auch diese junge Mannschaft einiges an der Freiwurflinie liegen. 

 

TV 48: Christof Heidinger (28/1, 17/5), Barlea (7/1), Stoiber (6, 4/2), Louis Simon (3, 8/1), Sebastian Fernandez (2), Gradel (2), Niko Schneider (2), Eray Bayraktar, Roman Geyer, Niederlich, Obermüller und Jan Schneider

 

Bayernliga-U14 chancenlos

 

Da war nichts zu machen; wie ein Blizzard, der ein paar verwelkte Blätter vor sich hertreibt, wehte die DJK Brose Bamberg die 48er U14-Bayernligamädels mit 22:110 (4:19, 3:22, 13:27, 2:42) aus der heimischen Halle. Die Oberfranken waren in Bestformation angetreten und die Schwabacher Mädels in allen Belangen haushoch überlegen, da hätte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch die Mitwirkung von Rebecca Kaiser, Elena König und Chiara Mehburger nichts geändert. Mit der Klatsche sind die 48er Mädchen keinesfalls abqualifiziert, es war die Bamberger „Übermannschaft“, die bereits als Favorit für die „Deutsche“ gehandelt wird. Schwabach ist nach wie vor Tabellenzweiter der Bayernliga Nord und will bei der „Bayerischen“ nicht sieglos heimfahren.

 

TV 48: Stein (10), Antonia Schüle (6, 4/2), Westenburger (4), Göbel (2, 2/2), Nele Götz, Kolb, Selina Miederer und Julina Schüle

 

Die TS 1861 Herzogenaurach bereitete erwartungsgemäß im Rückspiel in Schwabach der U12m1 und ihren Coach Gabi Ionescu keine Probleme. Mit 94:35 (15:10, 22:9, 30:7, 27:9) wurde der Gast aus der Sportschuhstadt geschlagen und dabei hatte Ionescu, wie schon im Hinspiel, seinen Bankspielern reichlich Spielzeit zukommen lassen. Mit dem Erfolg können die Schwabacher Jungs nicht mehr von der Teilnahme an der „Nordbayerischen“ verdrängt werden.

 

TV 48: Sebastian Fernandez (16/1), Roman Geyer (14, 2/2), Obermüller (14/1, 2/1), Niko Schneider (14/1, 4/1), Eray Bayraktar (10), Gradel (10), Stoiber (10), Niederlich (4, 4/2) und Markus Geyer (2)

 

Im Rückspiel der U12m2in der Schwabacher Hallenbadhalle waren die Schwabacher Jungs gegen den Tabellenzweiten der Kreisliga Süd, den SC Großschwarzenlohe, beim 30:69 (0:16, 7:14, 14:16, 9:23) gegen die in allen Belangen überlegenen Gäste chancenlos. Die Schwabacher Betreuer Gabi Ionescu und Yannick Rapke hatten in ihrem Kader zwei Debütanten, die sich in ihrem ersten Punktspiel gleich gut bewährten.

 

TV 48: Christodoulakis (8/1, 2/1), Luca Schwab (7, 2/1), Iven Schneider (4), Littmann (4), Fourkiotis (3/1), DavidIonescu (2), Szekeres (2), Frim und Fürst

 

Zu einem überraschenden Auswärtssieg beim Tabellenzweiten der BL mixed – Altersklasse U12 – kam die von Julia Gentsch betreuten Mädels der U12/2. Sie gewannen beim Nürnberger PostSVw5 knapp mit 71:68 (15:16, 11:11, 20:13, 25:28). Klar, daß sich die Mädels, der coach und die Eltern über die Überraschung freuten.

 

TV 48: Nele Götz (26/1, 2/1), Julina Schüle (22/2, 4/2), Muriel Götz (8), Pia Müller (8), Enya Löwl (5/1), Anna Vogel (2), Jolina Drescher, Pia Götz, Leitner und Lerche

 

Sieg ohne Punkte

 

Das 36:20 (10:7, 3:6, 14:7, 9:0) der von Gabi Ionescu betreuten Jungs der U10/1 in heimischer Halle gegen den PostSV Nürnberg 2 war gut für das Selbstvertrauen der Schwabacher Jungs, hinterläßt aber keinerlei Spuren in der Tabelle: Die Gäste haben ihr Team aus der BOL zurückgezogen.   

 

TV 48: Markus Geyer (23, 2/1), Hammerbach (4, 2/0), Douglas (2), David Ionescu (2), Littmann (2), Iven Schneider (2), Widani (1, 2/1), Colin Drescher und Horlein

 

 

 

 

 

basketballdirekt.de