Großes Spiel trotz kleiner Rotation

 

Lediglich zu sechst traten die Hausherren am vergangenen Samstag Abend gegen die Gäste aus Ansbach an. Durch Krankheit und Urlaub extrem ausgedünnt, müssen zwei Herren 3 Spieler mit auf die Auswechselbank, um im Falle von Foulproblemen nicht zu viert weiter spielen zu müssen. Entsprechend vorsichtig begannen die Hausherren, man versuchte nach Möglichkeit keine dummen Fouls zu kassieren. Dies führte allerdings zu einer recht fahrigen Defensive und letztlich zur frühen Führung durch die Gäste. 15:21 nach dem ersten Viertel. Im Folgenden änderten die Schwabacher die Herangehensweise, zurück zur aggressiven Defense die schon die ganze Saison geprägt hatte. Und die Resultate folgten, man hielt die Gäste im zweiten Viertel bei lediglich neun Punkten und suchte vermehrt den Weg zum gegnerischen Korb, da die Würfe von außen noch nicht so richtig fallen wollten. Gerade Alexander Neubert sucht mit krachenden Dunks den Weg zum Korb unter anderem mit einem spektakulären beidhändigen Dunk über den Topscorer der Gäste. Mit den Erfolgen am Brett wuchs nun auch das Selbstvertrauen und die Würfe von außen fielen nun auch. Schwabach überrollte die Gäste und holt sich das Viertel deutlich mit 34:9. Man geht mit einer 19-Punkte Führung in die Halbzeit - 49:30. Im dritten Viertel zog die Schwabacher Defense noch einmal an und produzierte viele Fehlpässe bei den Ansbachern, die wiederum zu schnellen Outletpässen und krachenden Dunkings führten. Schwabach baut die Führung weiter aus - 73:48. Im letzten Viertel war die kleine Rotation dann doch spürbar, Ansbach hatte in der Zwischenzeit auf eine Mann-Verteidigung umgestellt und versuchte die Hausherren zu überpowern. Die gaben zwar das letzte Viertel mit 14:20 an die Gäste ab, ließen sich den Sieg aber nicht mehr nehmen. Letztlich gewinnt man mit 87:68 deutlich.

Besonders positiv herauszuheben ist an diesem Tag die Tatsache, dass außer dem "pass-first" Point Guard Florian Gauer, jeder der sechs Schwabacher im zweistelligen Bereich scoren konnte. So zeigt sich auch bei einer kleinen Rotation die große Stärke des Schwabacher Teams, welches sie schon die ganze Saison über auszeichnet - die große Ausgeglichenheit innerhalb der Mannschaft.

 

Boxscore:

Neubert(21/8-3), Walter(21/4/8-5), Krause(18/11-6), Sun(14/2/3-2), Schmidt(10/4-4), Gauer(3/1)

basketballdirekt.de