H1: Schwache zweite Halbzeit besiegelt Niederlage

 

Nachdem man vergangene Woche gegen den Tabellenführer Hersbruck verloren hatte, verlor man an diesem Sonntag gegen den neuen Tabellenführer Ansbach. Zwei Niederlage gegen Teams die den Aufstieg in die Bayernliga unter sich ausmachen werden. Dennoch auch zwei Mannschaften die zwar beide auf sehr hohem Niveau spielen, sich ansonsten aber grundsätzlich unterscheiden. Glänzt Hersbruck mit individueller Qualität und einem enormen offensiven Output, so trumpft Ansbach mit manschaftlicher Geschlossenheit, der zweit stärksten Defensive der Liga und den meisten gezogenen, als auch verwandelten Freiwürfen, auf. Die Gemeinsamkeit? Vier Spiele, vier Niederlagen für die 48er. Aber der Reihe nach.

Die Schwabacher starten gut ins Spiel. Die Ansbacher Defensive wird bewegt, muss rotieren und es ergeben sich immer wieder offene Würfe für die Gäste aus der Goldschlägerstadt. Das Wurfglück ist noch nicht so richtig da, aber für einen 12:14 Viertelgewinn reicht es.

Im zweiten Viertel besinnen sich die Ansbacher mehr und mehr auf ihrer körperliche Überlegenheit unter den Brettern und finden immer wieder die groß gewachsenen Center, welche die Schwabacher vor unlösbare Aufgaben stellen sollten. Gelingt die Verteidigung der Guards und die Ansbacher werden zu schweren Würfen gezwungen, so sind es ein ums andere Mal die Center, die Abpraller unter den Körben einsammeln und aus nächster Nähe verwandeln. Zieht sich die Schwabacher Verteidigung zusammen und arbeitet konzentriert gegen die abrollenden Großen, so bestrafen die "Kleinen" freistehenden Guards per erfolgreichen Distanzwürfen. Offensiv das selbe Problem. Ansbach macht die Zone komplett dicht, nimmt der Schwabacher Offensive komplett den Zug zum Korb und schafft es gleichzeitig allerdings auch keine freien Würfe zuzulassen. Es ergeben sich zwar doch immer wieder freie Abschlüsse, gerade vom Highpost oder aus der Mitteldistanz - allerdings fehlt den 48er das Wurfglück. Ein ums andere Mal prallen vielversprechende Wurfchance nur auf den Ring und von da in die Hände der bereit stehenden Ansbacher. Gerade im dritten Viertel wird dies besonders auffällig und vorallem spielentscheidend. War man zur Halbzeit noch bis auf vier Punkte dran gewesen, so zogen die Ansbacher nun entgültig davon. 57:38 nach drei Vierteln und letztlich steht eine 73:56 Niederlage auf der Anzeigetafel.

Im Prinzip hatte man hier heute keine schlechte Leistung gezeigt. Sicher es waren wieder einige unnötige Ballverluste dabei bzw. unbedachte Fouls, alles in allem fand man einfach kein Mittel gegen die starken Center der Hausherren. Das deren Aufbauspieler dann auch noch fünf Mal von außen einnetzten konnte, besiegelte die Schwabacher Niederlage.

Wenn man ehrlich ist, dann war dies allerdings auch zu erwarten. Die wirklich wichtigen Spiele kommen für die 48er in den kommenden Wochen und da müssen Siege her, sonst wird der Klassenerhalt leider immer unwahrscheinlicher. Weiter gehts am kommenden Samstag zuhause gegen den NBC2 (2.2, 20.00 Uhr).

 

Boxscore: Sun(11/3), Braam(11/5-1), Krause(11/6-5), Schmidt(10/2-2), Walter(6/2), Männle(4), Biedenbach(2), Gauer(1/2-1)

basketballdirekt.de